Familie Rieck-Wien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

1989-1999

Bios > Lebenserinnerungen DE
 


1989- 1999
Ich hatte nun keine Arbeit und sehr viel Freizeit. Da ich nichts arbeiten durfte weil sonst wäre mein Pension weg war mir mit der Zeit fad. So lernte ich eine Frau kennen die auch viel Freizeit hatte. Sie hieß Renate und arbeitete in einer Schulkantine. Wen sie frei hatte fuhr sie mit mir mit dem Auto spazieren. Wir haben uns sehr gut verstanden. Sie hat gewusst dass ich verheiratet bin und es auch bleiben will. Sie wohnte nicht weit von uns in maximal 10 Minuten konnte sie bei mir sein. Nun wurde es immer öfters das sie frei hatte. Sie hat mir gesagt sie sei im Krankenstand. Nun habe ich auch eines Tages bemerkt dass sie noch einen Chauffeur hatte. Mir hat es nichts ausgemacht weil ich wollte ja nur wem als Begleitung. Nur bin ich ihr immer wieder auf Lügen drauf gekommen. Das hat mich wohl gekränkt dass sie nicht die Wahrheit gesagt hat. Aber ich habe immer wieder ja gesagt wenn sie ZEIT für mich hatte und fuhr mit ihr spazieren. Eines Tages habe ich erfahren dass sie wegen den vielen Krankenständen die Arbeit verloren hat. Sie hat mir dann erzählt dass sie nicht mehr im 16.Bezirk wohnt und jetzt in Niederösterreich zu Hause ist. Immer wieder an einem anderen Ort im 3 Monate Turnus.
Bis sie eines Tages in WASEBRUCK bei Mannersdorf einen Lebensgefährten hat. Da ich mir nie etwas Böses gedacht habe sind Gina und ich hinaus gefahren und haben die in WASEBRUCK besucht. Es war eine recht gelöste Unterhaltung.
Gerhard hat uns sein Meisterwerk einen selbst gebauten Truck gezeigt. Es war ein schöner Tag. Nun musste ich sie immer wieder in Wasenbruck abholen. Das waren schon Kilometer. Dann bei jedem Wetter. Noch dazu wo in dieser Gegend Mannersdorf und Götzendorf die Straßen meist Total zugeweht waren. Da bin ich mit dem Allradwagen gut vorangekommen. Eines Tages hat sie mir erzählt sie bekäme aus Amerika von einer Tante Besuch da wird etwas Notariell beglaubigt dass sie ein Erbe von der Tante bekäme. Das wurde immer wieder mit Papieren dokumentiert. Bis ich eines Tages auf solch einem Papier einen Stempel vorfand der nie auf einen solchen Papier sein durfte. Plötzlich hieß es die Tante sei verstorben und es kämen zwei Rechtsanwälte zu ihr. Ein paar Tage später sagte sie dass sie sich mit ihrer Freundin in die USA begeben wird um das Erbe anzutreten. Ich konnte sie nur zeitersetzt anrufen. OK drei Tage später schreibt sie mir per sms sie würde jetzt mit dem Privatflugzeug der Tante nach Hause kommen. Ein paar Stunden später eine Horrormeldung per sms. Sie seien abgestürzt und wissen nicht mehr wo sie sind es ist Nacht und der Pilot ist tot.
Was habe ich nun sofort gemacht habe bei der Austro Control angerufen und habe ersucht mir zu helfen. Ich musste denen dann die sms senden. Eine Stunde später wurde mir mitgeteilt dass zwei Suchflugzeuge in den Staaten aufgestiegen sind. Mit dieser Meldung habe ich mich bei Renate per sms gemeldet. Sie hat plötzlich geschrieben sie hat schon ein Haus gefunden wo sie über Nacht bleiben könnten und daher mit einer Linienmaschine später nach Wien kommen würden.
Nach Tagen bekomme ich von der Austro Control einen Brief in dem ich aufgefordert werde die Kosten für den Missbräuchlichen Einsatz zu bezahlen. Ich habe mich darauf berufen dass ich mich verpflichtet fühlte die Austro Control von dem Ereignis in Kenntnis zu setzen. Daraufhin wurde ich vorgeladen. Mir wurde dann gesagt dass man die sms zurückverfolgt hat und feststellte dass die Renate diese im Raum 16. Bezirk Wilhelminenberg abgesandt hat. Nochmals auf meine Pflicht zu helfen verwiesen hat man dann die zwei Damen zum bezahlen des Einsatzes verklagt. Dann kamen noch weitere Dinge ans Tageslicht. Sie hat meine Frau und mich und noch andere Leute belogen und betrogen.
Sie ist aber gerne immer wieder mit mir spazieren gefahren. Hohe Wand, Hochkar, Niederalpl, Mariazell, Jochbergsattel, Semmering, Aflenz, Graz, Bad Radkersburg, Donnerskirchen, Riegersburg, Retz, Wald und Weinviertel. Da sind oft sehr viele Kilometer zusammen gekommen. Aber ich hatte eine Begleitung.
Später at sie sich auch eine Vorteilscard der ÖBB besorgt und ist dann mit mir nach Bregenz, nach Graz, Salzburg und Villach gefahren.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü