Familie Rieck-Wien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

1962 EGGENBURG

Bios > Lebenserinnerungen DE
 
 

11.1.1962 Aktenvermerk                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Führungsbericht vom 10.1.1962 Der Junge hat am 2.1.1962 die Lehre verloren, da er nach einer Meinungsverschiedenheit mit dem Lehrherren die Lehre verließ. Der Lehrherr bezeichnet den Jungen als interessenlos, langsam und unkonzentriert, für diesen Beruf nicht geeignet. In der Gruppensituation hat er sich gut eingefügt. Mit dem Erzieher sucht er Kontakt, ist aber bei Aussprachen nicht ehrlich. Motorik ist träge, die Gestik weich und sparsam, Sprach Ablauf ist stehend zerrissen. Er macht den Eindruck eines psychisch und nervlich zerrütteten Menschen. Hat seit 3 Jahren eine widernatürliche Beziehung zu einem Homosexuellen unterhalten, ohne dass es bis Dato jemanden aufgefallen wäre. Es ist zu befürchten, dass die langjährige Beziehung eine homosexuelle Neigung ausgelöst hat wodurch eine erfolgversprechende Erziehungsarbeit sehr problematisch wird. Nach Ansicht der Heimleitung erscheint eine neurologische Untersuchung und Psychotherapeutische Unterstützung angezeigt.
17.1.1962 Erziehungsbesprechung in der MA11 stattgefunden. Gutachten wird übermittelt.
23.1.1962 Erziehungsbesprechung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Gutachten in der Erziehungsberatunsmappe. Ergebnis EINWEISUNG in das  Durchzugsheim"IM WERD"- Vorstellung bei Dr. Becker nach Befund über Aussicht einer Therapie eine neuerliche Erziehungsberatung mit erneuter Einweisung in geschlossene Anstalt.
23.2.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Junge ist nach §129 Ib und 2 wegen des Verbrechens der Unzucht angeklagt. Er war dafür nach §130 StG unter Anwendung des § 11 Z1 und 2 JGG 1961 zu bestrafen. Anklageschrift im Mündelakt. Den Jungen ins Amt geladen, Dr.Becker um Übermittlung eines Befundes ersucht.
2.3.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Der Junge spricht hier am Amt auf Grund der Ladung vor, längere Aussprache bezüglich der oben angeführten Anklageschrift. Die erste Homosexuelle Handlung war im Kinderheim RETZ (sexueller Missbrauch durch den Heimleiter) . Peter hat versprochen sich zu bessern und nicht mehr verführen zu lassen. Es scheint dass Peter nicht der aktiv verführende ist. Baldige Berufstätigkeit wäre wünschenswert.
20.4.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Peter wurde laut Jugendgericht gemäß §13 Absatz 1JGG 1949 ohne festgelegte Strafe zu einer Probezeit von 3 Jahren verurteilt.
15.5.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Der Junge kommt zu einer längeren eingehenden Aussprache. Der Junge arbeitet als Kochlehrling m BALKAN GRILL in der Brunnengasse in Wien 16.Es gefällt ihm dort sehr gut.
21.5.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Erziehungsberatung vom 25.4.1962 .Peter hat vom Lehrlingsheim Leopoldstadt eine Fortsetzungslehre erhalten Bei seiner psychischen Unreife und den damit zusammenhängenden Haltschwäche wäre der Jugendliche zwar in einer geschlossenen Anstalt (LINDENHOF-EGGENBURG) geschützt untergebracht, doch fiele dann die Betreuung durch das Jugendamt weg, die aber seiner HOMO Problematik sehr wichtig ist.
13.6.1962 Führungsbericht vom 8.6.1962. Der Minderjährige wurde am 22.5.1962 mit der Begründung, dass er als Koch ungeeignet sei und sein disziplinäres Verhalten sowie seine Unpünktlichkeit in der Firma untragbar ist entlassen. Da sich sein Verhalten trotz Betreuung durch die Jugendambulanz in keiner Weise gebessert hat wäre eine Unterbringung in der geschlossenen Anstalt notwendig.
14.8.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               Lt. Mitteilung der Heimleitung ist der Minderjährige am 10.8.1962 aus der Anstalt entwichen.
23.8.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Die KM teilt mit, dass sie den Buben vereinbarungsgemäß am 15.8 in die Erziehungsanstalt zurückgebracht hat, doch soll er am 16.8.1962 neuerlich entwichen sein.
4.9.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                   Der minderjährige ist von 16.8. bis 27.8.1962 abgängig.
12.9.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Lt. Mitteilung MA11 wird der Jugendliche wegen „Untragbarkeit“ aus dem Heim zu entlassen. KM hiervon telefonisch verständigt und ins Amt gebeten.
18.9.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Der Minderjährige spricht im Amt vor und teilt mit, dass er am 14.9.1962 aus dem Heim entlassen wurde. Er hat bereits mit Dr. Becker gesprochen, der für eine baldige Lehre ist. Peter wird noch heute im Arbeitsamt vorsprechen und dann her im Amt sofort Bescheid sagen. Minderjährigen vom Amt verwarnt.
27.9.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Bericht der MA 11 vom 25.9.1962 auf Aufhebung der Fremd Erziehung wegen neurotischer Verwahrlosung mit homosexuellen Tendenzen in der Kombination Suiciddrohungen Aus diesem Grund muss den Erziehungsversuch abgebrochen werden. Vormund schreiben und auf Anklageschrift (Moped Diebstahl) übergeben.
5.10.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Rücksprache mit der Chefin des Minderjährigen die derzeit noch keine Klagen hat. Sie wird sich um den Jungen bemühen da er sehr ungeschickt und schwerfällig ist. Chefin ersucht um öftere Rücksprache mit der Fürsorgerin.
17.10.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Die Fremd Erziehung wurde mit Beschluss des JGH vom 1.10.1962 gemäß §30 Zahl 10 P364/59 wegen Undurchführbarkeit aufgehoben. Vormund informiert.
23.10.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Jugendgerichtsverhandlung. Der Junge bekam 6 Wochen Arrest auf 3 Jahre bedingt und steht nun unter Aufsicht eines Bewährungshelfers, wird deshalb hier im Amt nicht betreut.
29.11.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Längere eingehende Aussprache mit dem Bewährungshelfer Schörg.
18.12.1962                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Lt. Telefonischer Nachricht der Chefin des Buben, dieser schwänzt dieser die Lehre. Jugendgerichtshof und Bewährungshelfer Schörg telefonisch verständigt!

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü