Familie Rieck-Wien

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

1959- 1961

Bios > Lebenserinnerungen DE
 
 

17.2.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Aussprache mit Peter und KM und Großmutter. Der Junge wird tatsächlich von der Großmutter verwöhnt (bekommt fast täglich Kino Geld). KM ist berufstätig, Großmutter hat weiter Bedienungen. Peter ist viel auf der Straße; Schulzeugnis nicht besonders. Der Junge sieht auch sehr blass und schlecht aus. Hortunterbringung vereinbart. Er wurde eindringlich verwarnt.
19.2.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Rücksprache mit der Hortleiterin (Beingasse) Kind kann eingewiesen werden, KM wurde ins Amt bestellt.
12.3.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 KM ist nicht erschienen sie wurde vor der Schule (sie wartet angeblich auf den Buben) getroffen. KM sieht ein dass sie den Schwierigkeiten die Peter macht nicht mehr gewachsen ist und möchte ihn überstellen.
13.3.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Schulbericht eingeholt.KM für 20.3.1959 zur Erziehungsbesprechung geladen.
20.3.1959 Erziehungsbesprechung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Es handelt sich um einen Infantilen, persönlichkeitsunreifen, äußerlich gepflegten, sehr blassen, erzieherisch offenbar exzessiv verwöhnten Buben mit ausgeprägter Phantasie, bei annähend durchschnittlicher Intelligenz aber einseitiger Begabung (Rechendeffekt??? Gegen auffallenden Kenntnissen in Erdkunde und Geschichte sehr redegewandt) nach fast dreijährigen Aufenthalt in den Heimen Hinterbrühl und Retz seit Sommer 1958 als Einzelkind wieder n Erziehung der KM und Großmutter die dem Buben besonders zugetan ist. Das Erziehungsproblem liegt in der uneinheitlichen häuslichen Erziehung des Buben und in der bedenklichen Nachgiebigkeit der Großmutter. Peter führt daheim eine Art von „PASCHA-LEBEN“ und dirigiert bereits seine Angehörigen, die dem Treiben des Buben kritiklos gegenüberstehen. Er schwänzt die Schule, treibt sich offenbar herum, macht nach Gutdünken Geldausgaben, da er offenbar mit reichlichem Taschengeld versorgt wird. Fremden Erziehungseinflüssen (meistens der Lehrer) weicht er aus, oder sucht mit Redefluss herauszureden, wenn er sich verantworten soll. Seine mangelnde Sozialanpassung in der Schule ist besonders auffällig. Eventuelle häusliche Schwierigkeiten werden vermutlich nicht registriert der von den Angehörigen dissimuliert.
Weitere Entwicklung bleibt abzuwarten Schuljahresende wiederkommen.
17.4.1959 Hausbesuch                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Niemanden angetroffen. Lt. Nachfrage ist KM mit Peter spazieren  gegangen.
24.4.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Verbindungsfürsorgerin teilt mit, dass der Junge am 6.4 und vom 10.4-24.4 unentschuldigt fehlt; er wird jedoch von Lehrkräften im Theater der Jugend angetroffen.

5.5.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Kind und KM daheim angetroffen. Peter steht angeblich in ärztlicher Behandlung und muss wegen einer Darminfektion Diät halten und kann daher die Schule nicht besuchen. KM wurde aufmerksam gemacht wenn ein Schüler mehr als 2 Tage der Schule fernbleibt ist eine ärztliche Bestätigung erforderlich. Peter sieht jedoch recht munter und gut aus, sodass er ohne weiteres in die Schule gehen könnte.
8.5.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Vorsprache in der Schule. Der Direktor teilt mit dass die KM bis heute nicht erschienen ist und die Strafanzeige nun erstattet wird.
14.5.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           Verbindungsfürsorgerin teilt mit, dass der Bub nach wie vor der Schule fern bleibt und eine Entschuldigung nicht vorliegt. KM ist auf eine Ladung nicht erschienen. Erziehungsbesprechung für 5.6. vereinbart KM geladen.
2.6.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Niemand angetroffen. Lt. Auskunft einer Nachbarin sind KM und Großmutter in Arbeit. Peter ist auf der Straße.
19.6.1959 FEHLBESUCH!!
24.6.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              KM öffnet erst nach sehr starken klopfen; der Bub fehlt nach Information der Schule schon wieder 2Tage.KM weiß angeblich nichts davon. Sie verspricht jedoch unter Androhung einer Anzeige an den JGH mit dem Jungen am 26.6.1959 zur Erziehungsberatung zu kommen. Die Ladung für den 5.6.1959 hat sie angeblich nicht erhalten.
26.6.1959 Erziehungsberatung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Ergänzend zu dem Gutachten vom 20.3.1959 wird festgehalten. Dass der Bub neuerlich wochenlang dem Schulunterricht unentschuldigt fern geblieben ist. Wie er selbst angibt, hat er in dieser Zeit vorwiegend Museumsbesuche gemacht und behauptet dabei mindestens genau so viel wie in der Schule gelernt zu haben. Zu seiner Verteidigung weist er einerseits auf Kinder hin die noch mehr schwänzen sollen als er, andererseits führt er angebliche Missstände der jetzt besuchten Schule, sowie in dem Heim, aus dem er erst vor einem Jahr entlassen wurde, an. Diese völlig unglaubwürdigen Behauptungen werden mir so viel Überzeugung vorgebracht, dass man annehmen muss, Peter glaubt selbst an die Produkte seiner Phantasie. Ein Appell an die Einsicht des Buben bleibt, mindestens derzeit, ganz ohne Wiederhall. Von der in Aussicht genommenen Überstellung sehr bestürzt, fühlt er sich ungerecht behandelt und führt sein ganzes Missgeschick auf die Tatsache seiner außer ehelichen Geburt zurück.
Nach längerem Zögern erklärt sich die KM mit einer Beobachtung im Kinderheim Schloss Wilheminenberg einverstanden. Da das laufende Schuljahr praktisch zu Ende ist, kann mit der Überstellung bis zum freiwerden eines Platzes zugewartet werden. Gezeichnet Dr.Agricola
7.7.1959 Überstellungsakt aufgenommen.
17.7.1959   Erziehungsberatung                                                                   
Stellungnahme im Anhang zu dem Erziehungsberatung: Gutachten 26.6. und 20.3. dieses Jahres: Im Sinn der genannten Erziehungsberatung Gutachten ist Fremderziehung dringend geboten. Inzwischen sind die Angehörigen bezüglich ihrer Einsicht und Einwilligung wieder wankelmütig geworden. Sollten sie die KM und Großmutter die Einwilligung zur Heimaufnahme zurückziehen, so müsste im Interesse des Buben zur Beseitigung seiner Erziehungsverwahrlosung Fremd Erziehung eingeleitet werden. Der Antrag auf Einweisung für das Beobachtungsheim Schloss Wilhelminenberg bleibt aufrecht.
1.8.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                          Lt.Mitteilung der KÜST ist ein Platz für den Buben gesichert er kann am 11.8.1959 überstellt werden.
2.8.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  KM von der Überstellung verständigt, sie verspricht den Jungen am 11.8.1959 ins Amt zu bringen.
3.8.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Großmutter kommt ins Amt und spricht sehr aufgeregt vor. Sie weigert sich, in ein Heim zu geben.
17.8.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                Antrag auf Fremd Erziehung an das Bezirksgericht Wien 15 abgefertigt!
17.9.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Lt. Beschluss des Jugend Gerichts Hofes vom 10.9.1959 wurde der Bub gemäß §29 Jugend Wohlfahrts Gesetz in Fremd Erziehung zugewiesen.Zl:10P364/59
22.9.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Der Junge wurde der Mutter abgenommen und der KÜST überstellt.
26.10.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Lt. Verständigung der MA 11 vom 21.10 1959 wurde der Bub von der KÜST in das Erziehungsheim Wilhelminenberg eingewiesen.
30.11.1959                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Großmutter spricht hier im Amt vor. Weihnachtsurlaub vom 24.12.bis 31.12.1959 wird bewilligt. Großmutter wurde darauf aufmerksam gemacht den Buben wieder pünktlich ins Heim zu bringen.
7.3.1960 Erziehungsberatung                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              Gutachten vom Wilhelminenberg (Auszug): Durchschnittliche Intelligenz bei einem Charakterlich wenig hochwertigen Buben. Submanische Stimmungslage verbunden mit kritikloser Selbstwertüberschätzung, weitergehender Impulsausgeliefertheit, zufolge seiner Haltschwäche verwahrlosungsgefährdet. Die Heimerziehung schon aus prophylaktischen Gründen. Eine Familienrückgabe ist in den nächsten 18 Monaten unbedingt zu vermeiden. HOHE WARTE.
14.3.1960                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 KM und Großmutter von der Überstellung des Buben in das Erziehungsheim Hohe Warte verständigt.
25.3.1960 Schulmündigkeitsbericht:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Fortgang: befriedigend, Betragen: gut keine besonderen Einordnungsschwierigkeiten, sehr vertratscht und sehr verspielt, wirkt intelligenter als er in Wirklichkeit ist. Kameradschaftlich und hilfsbereit. Körperliche Verfassung gut.
30.3.1960
Osterurlaub vom 16.4.bis 18.4 bewilligt.
7.7.1960                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Ferienurlaub des Buben vom 18.7 bis 31.7.1960 bewilligt
22.9.1960 Führungsbericht                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Der Bub ist ein großer schlanker Junge, sportlich nicht begabt. Er bildet durch sein naives, aufreizendes Verhalten immer wieder Anlass zu Störungen. Der Junge hat verschiedene Interessen (Musik, Bücher usw.) er sucht auch die Nähe des Erziehers, er ist ausgesprochen hilfsbereit, doch verzettelt er sich oft in „Gschaftlhuberei“.Seine Hausaufgaben macht er ohne besondere Aufsicht, doch ist er sehr umständlich und benötigt doppelt so viel  Zeit als die anderen. Bei den Kameraden ist er nur mäßig beliebt. Er bedarf einer sehr konsequenten Führung. KM und Großmutter besuchen ihn.
16.11.1960                                                                                                                                                                                                                                                                                  Weihnachtsurlaub vom 24.12.1960 bis 31.12.1960 bewilligt
18.4.1961 Führungsbericht:                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Peter ist körperlich und geistig normal entwickelt. Sehr gesprächig, schneidet viel auf .Charakterlich ist er nicht ganz einwandfrei, bei den Kameraden nicht sehr beliebt. Er hat noch ein sehr infantiles Wesen, lebt mit der Umwelt ständig im Streit. Führt Arbeiten willig aus- jedoch neigt er sehr zur Schlamperei. Im Allgemeinen bereitet er keine größeren Schwierigkeiten. Besucht wird er von der Mutter und Großmutter.
Schulbericht: Leistungen befriedigend, bei den Arbeiten etwas langsam. Sein Benehmen ist gut, nur ist er sehr verstockt und klebrig.
19.4.1961 Schulmündigkeitsbericht eingelangt
                 
Hausbesuch FEHLBESUCH
24.4.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    KM möchte den Buben nach Schulschluss in Eigenpflege übernehmen.
Es wurde ihr jedoch geraten den Buben erst nach einer Lehre und 1 Monatiger Bewährungszeit zu übernehmen. Schulmündigkeitsbogen abgefertigt.
2.6.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 KM neuerlich hier geladen, bezüglich Entlassung des Buben nach Hause oder Unterbringung im Lehrlingsheim probeweise auf 6 Monate.
8.6.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     KM will den Buben unbedingt nach Hause nehmen. Sie wird eine Lehre für ihn suchen und dann hier im Amt vorsprechen-KÜST verständigt.
26.6.1961 Ausfolgeschein der KM übergeben.

4.7.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Der Jugendliche spricht vor. Er macht einen sehr netten, gut ansprechbaren, gepflegten Eindruck. Ihn ermahnt und belehrt. Er war sich bereits in der neuen Lehrstelle vorstellen und er freut sich angeblich schon sehr auf die Arbeit.KM ist derzeit auch auf Urlaub wird mit Peter schwimmen gehen.
5.7.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                           KM und Buben zu Hause angetroffen. Wohnung Zimmer Küche ist sehr sauber.KM verbringt ihre Urlaubszeit mit Peter in Wien. Dieser freut sich schon sehr auf die Lehre und versprach sich zusammen zu nehmen.
8.9.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Peter spricht hier im Amt vor weil er ein Vormundschaftsdekret für die Berufsschule benötigt. Er macht einen sehr netten Eindruck und hat sich schon in der Lehre (Anfangs war er angeblich etwas langsam) schon gut eingewöhnt und Lehrvertrag wurde jedoch noch nicht unterzeichnet. KM zwecks Aussprache ins Amt bestellt.
27.9.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         KM zu Hause angetroffen, sie macht sich eben fertig zur Arbeit zu gehen. Sie ist glücklich, dass der Bub nun brav ist und in keiner Weise Schwierigkeiten bereitet. Ihr zugeredet mit dem Lehrherrn bezüglich Fortschritt und Benehmen des Buben Rücksprache zu halten, was sie mir auch zu tun versprach.
28.9.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 Peter spricht her am Amt vor. Er macht einen netten Eindruck er ist von der Lehre und der Schule begeistert. Ihn mit dem Lehrvertrag in die MA11 geschickt.
10.11.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      MA11 teilt mit dass der Junge angeblich aus der Lehre entlassen wurde. Nach telefonischer Rücksprache mit dem Lehrherrn hat der Bub am 14.11.1961 in der Frühe die Lehre verlassen und ist seither nicht mehr erschienen. Die Chefin ist jedoch wieder bereit Peter wieder zu behalten obwohl er ungeschickt und kindisch ist, da er ihr Leid tut.
15.11.1961 FEHLBESUCH Ladung hinterlassen!!
16.11.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Peter spricht mit der Mutter hier im Amt vor, er hatte angeblich Angst weil er eine Arbeit ordentlich vernichtet hat. Eingehende Aussprache mit Peter und der KM der froh ist dass ihn der Lehrherr trotzdem behält.
17.11.1961 Bericht an die MA 11 abgefertigt.
27.11.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Peter und die KM hier am Amt, da er bereits 5x der Berufsschule unentschuldigt ferngeblieben ist und ihn die Lehrherrin auch nicht mehr bereit ist ihn zu behalten. Längere Aussprache mit KM und dem Buben die sich mit einer Unterbringung in ein Lehrlingsheim einverstanden erklären da die Chefin nur unter diesen Bedingungen bereit ist ihn weiter zu behalten. Peter in die KÜST überstellt.
28.11.1961
KM am Arbeitsplatz aufgesucht um die Überstellung unterschreiben zu lassen
29.11.1961 Überstellung ad KÜST
11.12.1961                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      Urlaubsschein für die Zeit 24.12.1961 und 26.12.1961 bewilligt und abgefertigt.

LE Zusatz 03 1959-1961
Es wurde immer die nachgiebige Großmutter angeprangert. Heute sehe ich alles schon mit anderen Augen. Ich kann mich aber sehr gut an meine bösen Dinge erinnern. Ich war damals ein ordentlicher Satansbraten. Ich war schon immer ein Mensch der vom Hören und Sehen gelernt hat. Ich musste nur gut zuhören und alles blieb im Kopf. Deshalb sah es immer aus wie wenn ich mich langweilen würde weil ich nicht mitgeschrieben habe. Das brachte viele Lehrer wirklich auf die Palme.
Nach Abmahnung durch die Fürsorge brachte mich meine Mutter in die Schule. Ok aber nur so lange bis ich drauf gekommen bin dass es einen Hinterausgang gab der mit einem Gang unserer Schule verbunden war. Vorne hinein und hinten hinaus war dann meine Devise. Ich hatte auch immer Verstecke wo ich meine Schultasche deponiert habe und sie am Nachmittag wieder abgeholt habe. Einmal hat die Polizei meine Schultasche gebracht als ich diese in ein Abbruchshaus gelegt habe und sie gefunden wurde. Ich habe dann mir etwas anhören müssen. Ein paar Tage war ich wieder sehr dumm. Ich habe meine Schultasche in unseren Keller geworfen. Als ich sie suchte war sie weg. Als ich nach Hause kam fragte meine Mutter wo ich meine Schultasche habe. Was sollte ich sagen. Erst als sie mich ganz eingehend befragt hat sie mir die angeblich verlorene Schultasche fest über den Kopf gehauen.
Wenn ich dann so ohne Schultasche unterwegs war bin ich meist in das Völkerkunde Museum gegangen oder gleich gegenüber ins Kunsthistorische Museum. Ab März 1959 wurde es immer öfter dass ich die Schule geschwänzt habe. Ich wollte es zu dieser Zeit nicht wahrhaben das mir wieder ein Heimaufenthalt droht.
Somit habe ich mir eine eigene Grube geschaufelt.
Zuerst in die KÜST und dann zur Beobachtung auf den Wilhelminenberg. Da bin ich dann während des Schuljahres in das Erziehungsheim Hohe Warte überstellt worden. Ich habe rasch die Kurve gekratzt.
Ich war wieder bei einer Erzieherin!!!!! Diese hatte die Gewohnheit ihre Sexabenteuer im Dienstzimmer auf der Gruppe zu haben. Sie war extrem laut und hatte meist eine Musikplatte aufgelegt einen Beethoven. Seitdem hieß sie bei mir Frau Beethoven!!!  Sie hatte aber auch eine böse Ader. Wenn wir eine Strafe bekommen haben machte diese „Extrastunde“ ein Erzieher der Nebengruppe. Sie hatte Angst das wir einmal einen Aufstand machen.
Der Erzieher von der Nachbargruppe hatte eine sadistische Ader. Er gab uns die BASTONADE. Zweimal hat er so fest zugeschlagen das zwei Zöglinge 14 Tage nicht gehen konnten. Die Füße waren stark geschwollen. Oder er hieb uns am Po mit der schmutzigen Bodenbürste mit den bösen Sauborsten. Viele blieben hängen. Man konnte nicht sitzen. Dann kam es immer wieder vor dass die Borsten große Abszesse verursacht haben. Diese zu öffnen war die liebste Beschäftigung des Erziehers. Er genoss es sichtlich. Alleine seine Kommentare waren mehr als ätzend. Es flossen dabei sehr viele Tränen aus Zorn. Wenn man nicht vor Schmerz geschrien hat war es für ihn unbefriedigend und er hörte bald auf. Wehe aber wenn man nur einen Mucks machte hat er es ausgekostet.
Es gibt auch was Schönes zu berichten. Da ich mit der 2. Hauptschulklasse die Schule beendet hätte at mich der Schuldirektor auf die Konsequenzen aufmerksam gemacht und hat es dann in die Wege geleitet das ich freiwillig ein 9 Schuljahr anhängen durfte. Das war Zumindestens einmal etwas VERNÜNFTIGES und wirklich sehr Hilfreiches.
Führungsbericht vom 11.1.1962:
Hier steht wieder hat seit 5 Jahren Homosexuelle Kontakte, Es steht aber nicht dass der erste Homo Kontakt mit dem Heimleiter in Retz 1956 war!!!
Dieses Thema geistert immer wieder in meinem Mündelakt wie wenn ich echt ein HOMO wäre. Alleine die Sache mit dem Heimleiter in RETZ at mich davor ekeln lassen!!!! Mir graut heute noch davor.










Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü